4-Tage-Woche zur Beschäftigungssicherung!?

Einkommen und Beschäftigung sichern - solidarisch und gemeinsam

Beschäftigungssicherung hat in den letzten kapitalistischen Krisen einen immer größeren Stellenwert für unsere Mitglieder und Beschäftigten bekommen. Die IG Metall hat in der Vergangenheit gute Instrumente der Beschäftigungssicherung in Tarifverträgen geregelt. Auch in der aktuellen Corona-Krise haben wir in der ersten Welle mit den Tarifabschlüssen gute Antworten gefunden.

In der aktuellen Tarifrunde wurden bereits bestehende Tarifverträge gekündigt und eine neue Forderung um eine 4 Tagewoche als betriebliche Option zur Beschäftigungssicherung wurde zur Diskussion gestellt. Damit wollen wir unsere Instrumente weiter entwickeln, um neben der Bewältigung der bestehenden Corona-Pandemie auch Antworten auf den bevorstehenden - durch Digitalisierung, Energiewende und Klimawandel getriebenen - Strukturwandel zu geben. Im Onlineseminar wollen wir mit euch diese Forderungsempfehlung diskutieren und eure Argumentationsfähigkeit für die weitere Debatte stärken.

Moderatoren: Markus Wünschel (BIZ Berlin) Stefanie Siegmund (BIZ Sprockhövel)

Zielgruppe: Aktive

Kostenfreies Angebot

TN-Anzahl: offen

Anmeldung zu einem Online-Seminartermin:

Der Anmeldelink ist zu finden hinter den jeweiligen Terminen, bitte einfach anklicken. Mit der sich öffnenden Mail schreibt uns bitte Euren Namen, Eure teilnehmende Mailadresse und aus welchem Betrieb Ihr stammt und sendet sie uns.

Termine:

03.12.2020, 10:00 – 12:00 Uhr, Seminar-Nr. BX034920WEB, Anmeldung zum Online-Seminar

 

Zoom-Meeting beitreten 03.12.2020
https://igmetall.zoom.us/j/91948476638?pwd=RW0rRjU5elMzaWhpSWZoeFhqN2QrUT09
Meeting-ID: 919 4847 6638
Kenncode: 908100

Hinweis:

Für unsere Online-Seminare nutzen wir das Tool ZOOM. Der Zugang ist leicht verständlich, unsere Kollegen aus unserem Schwester-Bildungszentrum Sprockhövel haben dazu 2 Screencasts erstellt:

Wie funktioniert´s?

 

 

_____________________________________________

Bild Header: Copyright PantherMedia / bram janssens